Dr. Thomas Frey

Sportler. Einbeiner. Mensch.
Über 30 Jahre Leben mit Amputation.

Anfangs wollte ich nur unsichtbar sein, nicht auffallen. Den Mut aufzubringen, mich mit einem Bein in der Öffentlichkeit zu zeigen, war ein langer, schmerzvoller Prozess.

Erst durch den Sport habe ich mich bewusst mit meiner Behinderung auseinandergesetzt. Sport war und ist für mich eine Form der Therapie.

Durch die brutale Grenzerfahrung betrachte ich das Leben differenzierter: Jeder Tag zählt. Risiken gehören für mich zum Spiel des Lebens. Der Tod ist nichts Angsteinflößendes. Mut ist reine Kopfsache.

Heute verstehe ich mich als Botschafter für Inklusion und Rehabilitation.

Behinderung ist keine Strafe

Die Paralympischen Spiele 2018 sind Geschichte. Und auch wenn das ZDF zum Teil live berichtete, hatte ich den Eindruck, dass wenige sich für die Paralympics erwärmt haben. Auch bei mir war nach den Olympischen Spielen die Luft raus und ich habe nur die vereinzelten...

mehr lesen

Mein Freund das Phantom

Seit dem ersten Tag meiner Bein-Amputation 1985 kämpfe ich mit Phantomschmerzen. Sie sind also über 30 Jahre hinweg mein ständiger Begleiter. Medikamente, wie Opioide und Antikonvulsiva die Therapie dagegen. In den Nullerjahren wurde die Behandlung auf neue...

mehr lesen
Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, stimmen Sie dem zu.